27Mai2016

Dr Mischt isch gcharet

Der Header liesse sich mit der Mist ist geführt übersetzen heisst dann soviel wie: ich habe getan was in meiner Macht steht, der Rest liegt nicht mehr in meinen Händen. Und genau so fühle ich mich heute, 14 Tage vor meinem ersten 100k Ultra-Lauf in Biel.


Klatsch-Mohn-Niesen

Klatsch-Mohn-Niesen


Seit meinem letzen Beitrag zum Thema, wo ich ehrlich gesagt nicht mehr als Mimimimiii rausbrachte sieht die Welt, besser gesagt meine ganz persönliche Laufwelt, wieder viel rosiger aus. Die Verletzung an der Zehenhebersehne verflog recht schnell und in der zweiten Aprilwoche hatte ich mich zu einer e-Mail an Peter Greif durchgerungen, welche umgehend beantwortet wurde, in typischem greifschem Ton.

Was hiess: 4 statt 3 Laufeinheiten, maximal 50k – einige mit Endbschleunigung – wobei man bei mir nie von Beschleunigung sprechen kann. Denn in Wahrheit ist es nur ein klein wenig weniger langsam. Traktor in 3. Gang… Und wie immer nach einem ersten Schock beim betrachten eines neuen Trainingsplan kam bald Freude auf. Ich hatte nämlich ab sofort nur noch ein Intervall oder ähnliches hartes Training, dafür viele Läufe um 20-25k. Hab ich schon mal erwähnt wie ich Intervalle hasse, nicht mag, eklig finde wenn ich keuchend, vornüber gestützt von der die Kühe fütternden Bäuerin gefragt werde ob sie mir helfen könne? Nicht? Jetzt wisst ihr’s.

Wochentraining 16. - 22.5.

Wochentraining 16. – 22.5.


Zugegebenermassen war die Steigerung im wochentakt von normal 35k für Lange Läufe auf 40, 45, 50 doch recht happig. Dennoch konnte ich sie alle Laufen, bis auf heute Morgen: den letzten 50er hat mir mein Körper verweigert. Schon früh gespürt, dass nicht viel Energie da ist, denn fing das linke Knie an zu zwicken, fast gleichzeitig zu starkem Brennen im ISG und dazugehörenden Funken dem Ischiasnerv entlang. Gründe genug nach 24k in Gunten Schluss zu machen und auf dem Heimweg im Bus dieses kurze Video meiner Heimat zu drehen.



Und jetzt heisst es Geduldig bleiben, das Tapering über mich ergehen lassen, viel Schlafen, gut Essen und dann voller Elan mit aufgespeichertem #runhappy meine Nacht der Nächte zu durchlaufen. Da kann mir auch der heutige Trainingabbruch gar nix – o.k. vielleicht hole ich Morgen die restlichen 26k noch nach, dann ist Schluss… Versprochen :)

Dieser Beitrag wurde unter Hobby abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Dr Mischt isch gcharet

  1. Christiane sagt:

    Du wirst das Ding rocken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.